Home

Zwei neue Parospho­me­nus Beschrei­bun­gen aus Indonesien

Im Okto­ber wurde ein Artikel veröf­fentlicht über zwei neu beschriebene Parosphromenus Species aus Indone­sien durch unser Wis­senschaft­steam und Feld Arbeit Man­ager Went­ian Shi, zusam­men mit seinem Team Shui Guo, Har­i­ono Har­i­ono, Yijang Hong und Nan­chang Zhang.

Der Artikel wurde im Jour­nal Zootaxa veröf­fentlicht und kann hier gefun­den werden:

Diag­noses of two new species of Parosphromenus (Teleostei: Osphrone­mi­dae) from Bangka Island and Kali­man­tan, Indonesia

Parosphromenus jueli­nae

P. juli­nae kommt auf der Insel Bangka vor, wo auch P. deiss­neri und P. bin­tan zu finden sind, allerd­ings nicht in den gle­ichen Fundorten.

Seine unpaarige Schwanzfär­bung ist gle­ich wie bei P. deiss­neri, aber unter­schei­det sich vom let­zteren durch eine gerun­dete Kau­dalflosse mit faden­för­mig verzweigtem Mit­tel­strahl und einer kleineren Analflosse. Obwohl die neue Spezies die gle­iche Schwanzflossen Struk­tur wie P. bin­tan hat, kann sie von der let­zteren durch deut­lich unpaarige Flossen­fär­bung und dem inten­siven Rot auf den Kör­per­seiten unter­schieden wer­den. Diese Spezies ist beschränkt auf wenige angren­zende Wald­flüsse und Sümpfe, die zu dem gle­ichen Flusssys­tem auf Bangka gehören, und die nicht ver­bun­den sind mit den Habi­taten von P. bin­tan und P. deiss­neri. Die Habi­tate sind gut erhal­ten und rel­a­tiv ungestört durch men­schliche Aktivitäten.

Jedoch steht der Rand des Ver­bre­itungs­ge­bi­etes dieser Spezies jetzt unter ver­stärk­tem Druck land­wirtschaftlicher Aktiv­itäten. Der oben erwäh­nte Sumpf des Fun­dortes von 2017 ist bere­its entwässert und i2019 n ein Reis­feld umge­wan­delt wor­den und wird die Pop­u­la­tion zum Ausster­ben bringe

Parosphromenus kishii

Parosphromenus kishii sp.nov. kann leicht unter­schieden wer­den von allen anderen Parosphromenus Arten durch seine einzi­gar­tige rötliche Schwanzflosse mit einem unregelmäßi­gen schwachen türkisen Muster und spitzer Rautenform.

Parospromenus kishii sp. nov. ist aus einem einzi­gen Fluss bestätigt, der jetzt als Bewässerungskanal für eine große Ölpal­men­plan­tage dient.
Das Habi­tat ist extrem betrof­fen. Jede weit­ere Arbeit an der Plan­tage kann zur Aus­trock­nung und Ver­schwinden dieses Flusses führen, welches die einzige bekan­nte Pop­u­la­tion dieser Spezies zerstört.

So, fol­gend den Kat­e­gorien der IUCN Roten Liste, (3.1), schla­gen wir vor, diese Spezies als kri­tisch bedroht: B2 ab (iii, v) einzustufen, basierend auf dem sehr begren­zten Vorkom­men in einem einzi­gen Fluss, der durch eine Ölpal­men Plan­tage führt. (<50km2) mit nur einer einzi­gen bekan­nten Loca­tion und der hohen Wahrschein­lichkeit aus­gelöscht zu wer­den durch poten­tielle weit­ere Arbeiten in den umgeben­den Ölpalmenplantagen.

Sofor­tige in-​situ oder ex-​situ Erhal­tung ist drin­gend ger­aten für diese Spezies.

Parosphromenus jueli­nae habi­tat photo

Pho­to­graph of type local­ity of Parosphromenus jueli­nae in Bangka Island, a black water for­est peat swamp. Sept.2019

Source : Diag­noses of two new species of Parosphromenus (Teleostei: Osphrone­mi­dae) from Bangka Island and Kali­man­tan, Indonesia

Parosphromenus kishii habi­tat photo

Pho­to­graph of type local­ity of Parosphromenus kishii in Kali­man­tan Ten­gah, a clear water river run­ning through an oil-​palm plan­ta­tion, Apr. 2019.

Source : Diag­noses of two new species of Parosphromenus (Teleostei: Osphrone­mi­dae) from Bangka Island and Kali­man­tan, Indonesia

WEL­COME TO THE PAROSPHROMENUS PROJECT (2)

Her­zlich willkommen!

Auf diesen Seiten tre­f­fen sich die Fre­unde der hochgr­a­dig exis­tenzbedro­hten Pracht­gu­ramis, kleiner Labyrinth­fis­che der Gat­tung Parosphromenus aus den Urwald­sümpfen Südostasiens. Sie finden hier alle wichti­gen Infor­ma­tio­nen zu diesen Juwe­len des immer schneller ver­nichteten Primär­waldes in Malaysia und Indone­sien. Zugle­ich erfahren Sie alles über das Parosphromenus Pro­jekt

(Photo Copy­right 2018 Went­ian Shi)

Machen Sie mit bei einem der ersten inter­na­tionalen Pro­jekte einer Aquar­is­tik, der es darum geht, Fis­che nicht nur zu unserer Freude zu hal­ten, son­dern sie auch für die Nach­welt zu erhal­ten.

Reg­is­tra­tion — login

9 AUGUST 2022

Wir haben entsch­ieden die log-​in und reg­istrierung zu enden. Der enzig­ste grund, warum wir es hatte, war um das Forum zu benutzen kön­nen. Anson­sten gibt es keine

inhalt nur für ‚registrierte‘.

Wegend Face­book und face­book­grup­pen ist unsere Forum langsam gestor­ben, lei­der, dafür ist es jetzt geschlossen. Mann kann noch alte poste lesen, und suchen.

Phy­lo­ge­netic tree of Parosphromenus species based on cytb gene sequences and ML approaches

News Blog

Facebook-​blog September

Parosphromenus parvulus copyright Helene Schoubye Johansen

Parosphromenus spe­cial behav­iour. 1

Do all parosphromenus species stand on their head when flash­ing ? – some­one asked me the other day at a presentation.
No – they don’t.
It’s a pecu­liar thing, that most of the paro-​species we know do stand head down when flash­ing, yet we know of 3 species that do the oppo­site. When the males do their lit­tle dance in front of the female they stand head up.
These 3 species are ornat­i­cauda, parvu­lus from Bor­neo and suma­tranus from Sumatra.
Ornat­i­cauda and parvu­lus are nor­mally thought of as paro-​species that dif­fer from the oth­ers paro-​species, in not only this way, — but also in bodyshape, size and gen­eral demands.
Sci­en­tific work by Went­ian Shi, shown in this paper, also sug­gests .. .…..Read more and also the lat­est blogs here — Blog archive

X

Right Click is Disabled

Please respect our image usage rights and do not copy the images found on this web­site with­out prior per­mis­sion. Thank You — The Parosphromenus Project Staff