Cen­sus Spring 2019

Cen­sus Spring 2019 (file)

Thank you for par­tic­i­pa­tion in the cen­sus! 31 reports were col­lected; that is again less than last time.

First of all, a good devel­op­ment: All the species from last time were reported again. Except

for P. opal­lios and P. gunawani all Parosphromenus species are in the Project!

Like last time, P. cf. bin­tan and P. linkei are the most abun­dant and mul­ti­ple species and forms are rep­re­sented by

just one breeder (e.g. P. pahuen­sis).

So, there is no over­all trend if com­pare the recent cen­sus with the last one but like last time the power of that

state­ment is very poor due to the low response rate and few breed­ers that rep­re­sent a wide vari­ety of species and

forms.

Vie­len Dank für die Teil­nahme Früh­jahrszen­sus! 31 Mel­dun­gen sind bei uns einge­gan­gen; das ist

wieder weniger als beim let­zten mal.

Zuallererst eine gute Entwick­lung: Alle Arten vom let­zten Mal wur­den erneut gemeldet. Mit Aus­nahme von P.

opal­lios und P. gunawani sind alle Parosphromenus-​Arten im Projekt!

Wie beim let­zten Mal wur­den P. cf. bin­tan und P. linkei am häu­fig­sten gemeldet und viele Arten und Formen,

sind nur bei einem Züchter vertreten (z. B. P. pahuen­sis).

Es gibt also keinen all­ge­meinen Trend, wenn man diesen Zen­sus mit dem let­zten ver­gle­icht, aber wie beim

let­zten Mal ist die Aus­sagekraft auf­grund der gerin­gen Rück­laufquote und der weni­gen Züchter, die eine

Vielzahl von Arten und For­men repräsen­tieren, sehr gering.

Users online

X

Right Click is Disabled

Please respect our image usage rights and do not copy the images found on this web­site with­out prior per­mis­sion. Thank You — The Parosphromenus Project Staff